Im Rahmen des Vorlesewettbewerbs der Stiftung Lesen, der jedes Jahr an vielen deutschen Schulen ausgeschrieben und durchgeführt wird, wurden in den sechsten Klassen an der THRS im Fach Deutsch zunächst die klassenbesten Vorleser ermittelt. Dabei bereiteten sich alle Schülerinnen und Schüler systematisch auf ihren Leseeinsatz vor. Klassenkameraden und Deutschlehrer kürten dann als Jury die beiden Klassensieger.

Diese wiederum traten im Schulentscheid gegeneinander an und mussten neben einem eigenen Wahltext (z.B. einige Seiten eines eigenen Buches) auch einen unbekannten Textausschnitt lesen. Die Jury aus gleichaltrigen Mitschülern aller sechsten Klassen sowie den Deutschlehrerinnen Dr. Hilka Labs-Dambach und Ramona Zürker bewerteten die Vorlesetechnik u.a. in den Kategorien Textflüssigkeit, Betonung und Interpretation. Ziel war es, die Texte sicher, lebendig und interessant vorzutragen. Und hier war die Bewertung durchaus eng, denn einige Schüler zeigten beachtliche Vorleseleistungen.

Bei der Prämierung erhielten alle Vorleser der THRS eine Teilnahmeurkunde sowie ein Lesezeichen der Stiftung Lesen.

Am Ende prämierte die Jury als beste Vorleserin der Theodor-Heuss-Realschule Lidia Schwalbe aus der 6a, die mit einer Urkunde ausgezeichnet wurde und nun zum Kreisentscheit (Rhein-Neckar-Kreis) antreten darf. Sarah Sentürk aus der 6c wurde Zweite und steht als Ersatzkandidatin für den Kreisentscheid fest.