Mit dem "Wilenstein-Express" fuhren die Schüler 5b für einige Tage in eine andere Welt voller mittelalterlicher Magie auf Burg Wilenstein bei Trippstadt in der Pfalz. Mit dabei waren die Burghexen (Klassenlehrerinnen) Dr. Hilka Labs-Dambach und Carmen Furhmann, sowie Burgfräulein Alexandra Grub.

Auf der zu einer Unterkunft umgebauten Burg hatte die Klasse 5b für drei Tage das ganze Gemäuer für sich. Nachdem der Zauberhut die Zimmerzuteilung verraten hatte, bezogen die Zauberschüler die Zimmer und gingen auch aus den Kämpfen mit der Bettwäsche nicht aus dem Weg, obwohl sich diese mit Zauberei nicht bezwingen ließen. Als Lohn labten sich die Hungrigen erstmal am mitgebrachten, abwechslungsreichen Buffet. Danach ging es auf Erkundungstour durch die Karlstalschlucht, einem der zauberhaftesten Wanderwege der Pfalz mit riesigen Felsen und Lichteffekten durch das mit bunten Farben verzierte Blätterdach des Waldes. Am frühen Abend überraschte  der echte Zauberer Kalibo mit einer tollen Zauber-Show im Rittersaal auf der Burg. Beim anschließenden Kino mit „Harry Potter“ wurde noch kräftig geknabbert und dann ging es ab auf die Zimmer, doch die Nachtruhe ließ noch lange auf sich warten, trotz der wiederholten Müdigkeitszauber der Beurghexen, die aber keine Wirkung zeigen wollten.

Am nächsten Morgen durften die Zauberlehrlinge der Burg selbst eine Zauberprüfung ablegen, Zaubertränke testen und Zaubersprüche üben, sowie eigene Zimmerwappen gestalten. Nach zahlreich bestandenen Prüfungen ging es trotz regnerischem Wetter in den Wald. Die Wanderung wurde abenteuerlicher als geplant, Erdwespen überfielen die Erkundungstruppe. "Daraufhin wählten wir einen anderen Rückweg, der länger und beschwerlicher war, als gedacht", berichtet einer der Lehrlinge. "Erschöpft und müde kehrten wir auf die Burg zurück, wärmten uns erstmal wieder auf und stärkten uns dann mit einem tollen Essen, das von fleißigen Helferinnen zubereitet wurde." Den zweiten Abend verbrachte die Gruppe in der Burg-Disko (allerdings bei äußerst unmittelalterlicher Musik) und hatte viel Spaß beim Tanzen.

Nach einer weiteren kurzen Nacht herrschte so langsam Aufbruchstimmung. Die Zimmer wurden wieder geräumt, die Taschen gepackt und der Bus beladen, auch diesmal leider ganz ohne Zauber- dafür mit Muskelkraft. "Schade, dass wir schon nach Hause fahren mussten, wir hatten eine tolle Zeit und freuen uns schon auf unsere Fahrt zur Language Farm in Klasse 6", waren sich die Klasse einig.